Im Folgenden wird beschrieben, wie ein optionales Blitzgerät auf der Kamera montiert und damit fotografiert wird.

Weitere Informationen

Erläuterungen zum gleichzeitigen Einsatz mehrerer ferngesteuerter Blitzgeräte finden Sie im Abschnitt »Optionale Blitzgeräte« (0 Optionale Blitzgeräte).

  1. Stecken Sie das Blitzgerät auf den Zubehörschuh.

    Einzelheiten dazu finden Sie im Handbuch des Blitzgeräts.

  2. Schalten Sie die Kamera und das Blitzgerät ein.

    Das Blitzgerät lädt auf; die Blitzbereitschaftsanzeige (c) erscheint im Sucher, wenn es vollständig geladen ist.

  3. Nehmen Sie die Blitzeinstellungen vor.

    Wählen Sie den Blitzmodus (0 Blitzmodi) und die Blitzsteuerung (0 Blitzgerät auf Kamera).

  4. Wählen Sie Belichtungszeit und Blende.

  5. Nehmen Sie Bilder auf.

Verwenden Sie nur Original-Nikon-Blitzzubehör

Verwenden Sie nur Nikon-Blitzgeräte. Wenn eine negative Spannung oder eine Spannung von mehr als 250 Volt am Zubehörschuh anliegt, kann dies nicht nur zu Funktionsstörungen, sondern auch zu einer Beschädigung der Elektronik der Kamera oder des Blitzgeräts führen. Bevor Sie ein Nikon-Blitzgerät verwenden, das in diesem Abschnitt nicht aufgeführt ist, kontaktieren Sie bitte den Nikon-Kundendienst für nähere Informationen.

Belichtungszeit

Folgende Belichtungszeiten können eingestellt werden, wenn ein optionales Blitzgerät verwendet wird:

Modus Belichtungszeit
P, A Von der Kamera automatisch eingestellt (1/250 s bis 1/60 s) *
S Vom Benutzer gewählter Wert (1/250 s bis 30 s)
M Vom Benutzer gewählter Wert (1/250 s bis 30 s, Bulb (A), Time (%))

Wenn als Blitzmodus Langzeitsynchronisation, Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang oder Langzeitsynchronisation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts gewählt ist, kann mit langen Belichtungszeiten von bis zu 30 s fotografiert werden.

Der Blitzsynchronanschluss

Bei Bedarf kann ein externes Blitzgerät mittels Synchronkabel am Blitzsynchronanschluss angeschlossen werden. Wenn bereits ein Blitzgerät auf den Zubehörschuh der Kamera aufgesteckt ist und die Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang verwendet werden soll, dürfen Sie kein zweites Blitzgerät mittels Synchronkabel anschließen.

i-TTL-Blitzsteuerung

Wenn ein CLS-kompatibles Blitzgerät auf TTL eingestellt wird, aktiviert die Kamera automatisch eine der folgenden Blitzsteuerungen:

  • i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras: Das Blitzgerät gibt unmittelbar vor dem Hauptblitz eine Serie von beinahe unsichtbaren Vorblitzen (Messblitzen) ab. Die von den Objekten im gesamten Bildfeld zurückgeworfenen Messblitze werden von einem RGB-Sensor mit ca. 180.000 Pixel (180K) erfasst und analysiert. In Kombination mit den Zoneninformationen des Matrixmesssystems wird daraus eine Blitzleistung berechnet, die für ein ausgewogenes, natürlich wirkendes Verhältnis von Blitzlicht (Hauptobjekt) und Umgebungslicht (Hintergrund) sorgt. Mit Objektiven vom Typ G, E oder D wird die Abstandsinformation bei der Berechnung der Blitzleistung berücksichtigt. Für Objektive ohne CPU kann eine präzisere Berechnung durch Eingabe der Objektivdaten (Brennweite und Lichtstärke, 0 Objektive ohne CPU) erreicht werden. Nicht verfügbar, wenn die Spotmessung verwendet wird.
  • Standard i-TTL Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras: Die Dosierung der Blitzleistung bringt das ausgeleuchtete Bildfeld auf Standardhelligkeit, ohne die Helligkeit des Hintergrunds zu berücksichtigen. Für Aufnahmen empfohlen, bei denen das Hauptobjekt hervorgehoben werden soll und Einzelheiten im Hintergrund keine Rolle spielen, sowie wenn eine Belichtungskorrektur angewandt wird. Bei der Spotmessung wird automatisch i-TTL-Standardblitz für digitale Spiegelreflexkameras aktiviert.